Achtung!!

Wegen der Corona-Pandemie mussten leider zu unserem grössten Bedauern alle Vorstellungen nach dem 7. März 2020 abgesagt werden.

Tröstlich: Wir konnten immerhin sechs Vorstellungen geben.

Für die unumgänglichen Massnahmen bitten wir um Verständnis.


Campiere isch luschtig (leider nicht mehr)

Anita, Silvia, Edith und Doris vom Jasskränzli "Wys mit vier Dame" feiern das zehnjährige Bestehen mit einem verlängerten Wochenende. Nicht nach Wien oder Genf, nicht in den Schwarzwald – auf einen Campingausflug in die freie Natur werden sie von ihrer Anführerin geschleppt. Die vier Damen müssen sich mit allerlei Schwierigkeiten auseinander setzen, bis sich zuletzt doch noch ein Ausweg findet. Drei Männer haben dabei mehr oder weniger wichtige Nebenrollen.

Die Frauen und Männer der Theatergruppe Dreifaltigkeit Bern bringen den Schwank "Campiere isch luschtig" mit viel Spass auf die Bühne.

Flyer2020-11.pdf Flyer2020-11.pdf
Größe: 928,921 Kb
Typ: pdf
Mehr zum Inhalt und zur Produktion ist hier zu finden
Porträt der Theatergruppe Dreifaltigkeit

Unsere Theatergruppe studiert gute, fröhliche Theaterstücke ein und bringt sie zur Aufführung. Bei der Stückwahl achten wir als Theatergruppe einer Kirchgemeinde auf vertretbare moralische Standards. Für jede Produktion formiert sich ein Ausschuss ad hoc, der von der verantwortlichen Regisseurin / dem verantwortlichen Regisseur geleitet wird. Gegenwärtig ist bereits das Projekt für die nächste Saison in Vorbereitung. Für einfache administrative Aufgaben steht uns der Sozialdienst der Pfarrei Dreifaltigkeit zur Verfügung. Erfordert eine Produktion umfangreichere Mittel, werden externe Sponsoren gesucht.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch einer unserer Vorstellungen! (alle unsere bisherigen Produktionen s. Seite Produktionen)

Aktuell

Das Komödiantenlied

Mich brennt´s in meinen Reiseschuh´n,
Fort mit der Zeit zu schreiten -
Was wollen wir agieren nun
Vor soviel klugen Leuten?

Es hebt das Dach sich von dem Haus
Und die Kulissen rühren
Und strecken sich zum Himmel 'raus,
Strom, Wälder musizieren!

Da gehn die einen müde fort,
Die andern nahn behende,
Das alte Stück man spielt's so fort
Und kriegt es nie zu Ende.

Und keiner kennt den letzten Akt
Von allen, die da spielen,
Nur der da droben schlägt den Takt,
Weiß, wo das hin will zielen.

Text: Joseph von Eichendorff 1834 - (1788-1857)
Melodie: Cesar Bresgen 1938 - (1913-1988)

Auf Youtube anhören: Mich brennts in meinen...

------------------------------------

Nur so nebenbei:
Zu der in letzter Zeit immer stärker verlangten Gender-Gerechtigkeit der Sprache sagte die bekannte amerikanische Schauspielerin Whoopie Goldberg  den Satz: «An actress can only play women, I am an actor, I can play anything». Übersetzt etwa: Eine Schauspielerin kann nur Frauen spielen, ich bin Schauspieler, ich kann alles spielen.

--------------------------------------

Bericht vom 25. Februar 2020
Nun liegt ein ereignisreiches Wochenende hinter uns. Die Tage zuvor waren von intensiver Probetätigkeit geprägt. Mit letzten Anpassungen an der Bühne und ein wenig Ausschleifen der Texte mit den Auftritten und dem Einpendeln der Ton- und Lichttechnik waren die Vorbereitungen beendet. Das grosse Spiel konnte beginnen.
Zur Premiere gab es erstmals eine Theaterbar. Vor Beginn der Vorstellung konnten die Besucher die Wartezeit mit einem Apero verkürzen. Nach dem Gongschlag begrüsste Hans Fretz das erwartungsvolle Publikum und gab die Bühne frei für die "Damenjassgruppe in Feierlaune".
Nach etwa 50 Minuten konnten die "im Wald Erholung-Suchenden, Verirrten und Verwirrten" beim freundlichen Förster Unterschlupf finden. Das Stück war zu ende, das Publikum dankte mit anhaltendem Applaus und konnte an der Bar noch die eine oder andere Meinung besprechen.
Die vielen Besucher am Sonntagnachmittag fanden erst nach dem Aufstellen von weiteren Stuhlreihen Platz. Und wieder war die Vorstellung ein grosser Erfolg. Es gab Kaffee und Kuchen im Anschluss. Genau so lief es auch am Montagnachmittag als verschiedene Stadtberner Kirchgemeinden zum Altersnachmittag eingeladen hatten. Wir durften wiederum für eine lustige Abwechslung im Alltag sorgen.
Jetzt steht das Bühnenmaterial bis zu den kommenden Gastspielen im Depot und die Spielerinnen und Akteure können durchatmen.
----------------------------
Radio Maria bringt Interview, 14. 02. 2020
Radio Maria hat uns um ein Interview gebeten. Margrit Eggli, unsere Regisseurin, hat diese Aufgabe übernommen und mit Bravour gelöst. Unsere Theatergruppe wurde vorgestellt und das aktuelle Stück kurz zusammen gefasst.  Hier der Podcast zum Nachhören:
De Abig uf Radio Maria

© Copyright Dreiftheater